Die Regionalgruppe Südraum Leipzig



Zum aktiven Kern der Regionalgruppe (RG) Südraum Leipzig gehören neben der AG „Umwelt“ Hohendorf die Mitglieder der Fachgruppe „Ornithologie und Naturschutz“ Groitzsch, deren Geschichte bis in das Jahr 1958 zurückreicht. Sitz der RG Südraum ist das Naturschutzzentrum Groitzsch, was 1992 nach Übernahme der Rechtsträgerschaft durch den NABU als erstes Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Natur- und Artenschutzes im Freistaat Sachsen neu eröffnet wurde.

Die Arbeit der RG ist eng verquickt mit der Naturförderungsgesellschaft Ökologische Station Borna-Birkenhain e. V. und basiert zugleich auf den Inhalten und Schwerpunkten der Groitzscher Fachgruppentätigkeit. Neben der Erarbeitung von naturschutzfachlichen Stellungnahmen zu den verschiedensten Maßnahmen im Südraum Leipzig gehört die Koordinierung der wissenschaftlichen Forschung (Avi- und Herpetofauna, Fledermäuse, Flora und Geologie), Biotopkartierung, Biotoppflege und Artenschutzmaßnahmen (unter anderem Steinkauzzucht und -auswilderung) sowie Umweltbildung und -erziehung zu den Arbeitsschwerpunkten der RG.

nsz_groitzsch
Das Naturschutzzentrum Groitzsch.


Jährlich realisiert die RG in Zusammenarbeit mit der Naturförderungsgesellschaft Ökologische Station Borna-Birkenhain e. V. ein gemeinsames Veranstaltungsprogramm, zu dem naturschutzfachliche Führungen, Vorträge und ein Tag der offenen Tür im Naturschutzzentrum gehören. Aktiv wird die RG insbesondere in der Auen- und der Bergbaufolgelandschaft im Südraum Leipzigs. Seit dem Jahr 2000 pflegt die RG eine Partnerschaft mit der französischen Naturschutzorganisation LO PARVI östlich von Lyon, die sich trotz 1000 Kilometer Entfernung zwischen beiden Organisationen mittlerweile nicht nur auf fachliche Kontakte beschränkt, sondern sich auch auf gegenseitige Besuche erweitert hat.