„Exkursion in eine Bergbaufolgelandschaft“

29. Mai 2016


An diesem Sonntagmorgen kamen 24 Natur-
interessierte, um sich über die Gegebenheiten am Rochlitzer Berg zu informieren. Eingeladen hatten hierzu der Regionalverband Erzgebirgsvorland und die Regionalgruppe Burgstädt. Förster Wolfram Schmidt referierte eingangs über die vulkanische Entstehung des Berges an sich und konnte daraus auf die Geologie und Ökologie dieser Landschaft schließen. Die Teilnehmer erfuhren dabei viel über den bereits Jahrtausende währenden Gesteinsabbau und die Jahrhunderte alte Forstwirtschaft. Auch die vielfältige kulturelle Nutzung des Gebietes und der damit verbundene Einfluss auf die Natur war Thema dieser Einfürung.
Während des Rundgangs konnte man die Ausführungen des Försters gut nachvollziehen. Man wurde des recht großen Lärchenbestandes gewahr, konnte aber auch sehen, dass der allseits propagierte Waldumbau in vollem Gange ist. Sehr imposant präsentierten sich sowohl die stillgelegten, als auch die aktiven Steinbrüche, in denen der bekannte Rochlitzer Porphyrtuff abgebaut wurde und wird.


Herr Ralf Küttner, der Entomologe, erläuterte eingehend die Bedeutung diversen Totholzsubstrates und dessen verschiedenen Verfallsstadien auf das Ökosystem. Anhand einiger Käferfunde konnte er den Teilnehmern den Unterschied zwischen anpassungsfähigen Arten und regelrechten Nahrungsspezialisten zeigen. Interessant waren auch die Funde am und im Regenwasserteich in einem der Steinbrüche. Hier zeigt uns Herr Küttner die Puppe der größten heimischen Eintagsfliege und Ole Günther präsentiert eine der nicht so häufigen Falkenlibellen.

Fotos: RG Burgstädt

Die Regionalgruppe Burgstädt bedankt sich herzlich bei den Referenten des Regionalverbandes Erzgebirgsvorland für die gelungene Veranstaltung und die überaus interessanten Beiträge!




Ausflug des NABU-Regionalverbandes Erzgebirgsvorland in den Spreewald

Vom 20. bis 22. Mai 2016 reisten zahlreiche NABU-Mitglieder und Familien bei bestem Wetter in den Spreewald. Salome Winkler hatte dafür die ehemalige Jugendherberge Byhleguhre als Unterkunft gebucht und ein interessantes Programm für die Teilnehmer zusammengestellt.
Neben einer Bootstour auf den Seitenarmen der Spree und der Besichtigung einer Ölmühle gab es viel Interessantes rund um den Byhleguhrer See zu entdecken. Den mitgereisten Kindern ist es nie langweilig geworden und am Abend gab es am Grillfeuer handgemachte Musik von Mitgliedern der Band „Hawks & Dove“.
Am Sonntagmittag fuhren alle Teilnehmer mit vielen schönen Erlebnissen im Gepäck nach Hause.

Foto: © RV Erzgebirgsvorland e. V.





Biotoppflege „Am Auersberg“

Am 27. Februar 2016 trafen sich 15 Mitglieder des NABU-Regionalverbandes Erzgebirgsvorland e.V. auf dem Auersberg nahe Lichtenstein. Das Biotop „Am Auersberg“ beherbergt viele geschützte Arten wie Kreuzkröte, Knoblauchkröte und Zauneidechse. Von den Mitgliedern wurde Aufwuchs entfernt, welcher sonst zu einer Verbuschung des Geländes geführt hätte.
Die beseitigten Büsche und Bäume wurden am Rand des Biotops als Totholz aufgeschichtet und bilden somit einen weiteren wichtigen Lebensraum. Die freigelegten Tümpel und Steinhaufen können nun wieder als idealer Laichplatz genutzt werden.

Zum Öffnen der Bildergalerie bitte auf ein Foto klicken.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006

Fotos: © RV Erzgebirgsvorland e. V.




Pflanzaktion

Am 22.03.2014 trafen sich zwei Dutzend aktive Mitglieder des Regionalverbandes Erzgebirgsvorland, um im Limbacher Teichgebiet Hecken anzulegen und Obstbäume zu pflanzen. Bei den Heckenpflanzen handelte es sich ausschließlich um heimisches Pflanzgut, wie Schlehe, Hasel oder Wildrose. Bei den Obstbäumen kamen alte Sorten zum Einsatz, die ausschließlich auf Hochstamm kultiviert waren. Die Aktion hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht und den Zusammenhalt im Verband gefördert.

Zum Öffnen der Bildergalerie bitte auf ein Foto klicken.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005

Fotos: © Helmut Schubert




Arbeitseinsatz Teiche freischneiden

Am 03.10.2012 haben rund 20 Mitglieder des NABU-Regionalverbandes Erzgebirgsvorland e. V. auf dem Grundstück von Andreas Winkler in Limbach-Oberfrohna zwei Teiche freigeschnitten. Eine beginnende Verbuschung bewirkte, dass die Teiche im FND, die unter anderem auch als Laichgewässer für Laub- und Springfrösche dienen, nicht mehr ausreichend Sonnenlicht bekamen. Zudem bestand die Gefahr, dass tiefer wurzelnde Gehölze die Abdichtung des Teichgrundes durchwachsen. Als gegen Mittag die Aktion beendet war, gab es für alle leckere Soljanka, wie sie nur Salome Winkler zubereiten kann.

Zum Öffnen der Bildergalerie bitte auf ein Foto klicken.

  • 001
  • 002
  • 003

Fotos: © Thomas Polster




Arbeitseinsatz zum Erhalt des „FND Steinbruch Kaufungen“

Am 28.12.2011 haben 24 Naturfreunde und NABU-Mitglieder für den Erhalt des Feuchtbiotops „FND Steinbruch Kaufungen“ gesorgt. Mit Gummistiefeln, Sägen und Astscheren ausgerüstet, wurden aufwachsende Weiden entfernt oder auf Kopf geschnitten. Diese Maßnahme soll dem Erhalt der dort vorkommenden Arten „Breitblättriges Knabenkraut“ (Dactylorhiza majalis) und „Sumpf-Stendelwurz“ (Epipactis palustris) dienen, die eine zu starke Beschattung nicht vertragen.

Zum Öffnen der Bildergalerie bitte auf ein Foto klicken.

  • 001
  • 002
  • 003

Fotos: © Konrad Kühne