Die Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld

Wissenswertes zum Gebiet

Das europäische Vogelschutzgebiet (SPA) und zugleich Naturschutzgebiet (NSG) Eschefelder Teiche, nahe Frohburg, liegt idyllisch zwischen Feldern, Dörfern und Waldstücken des Kohrener Landes. Weit über einhundert Vogelarten leben in der Jahrhunderte alten Natur- und Kulturlandschaft von 525 Hektar Größe (SPA).
Die einst von Mönchen zu Zwecken der Fischwirtschaft angelegten Teiche sind ein bedeutendes Brut- und Rastgebiet für viele, teils gefährdete, Vogelarten wie Schwarzhalstaucher und die Schwarzkopfmöwe.
Das Schutzgebiet trägt zudem zum Erhalt von Eisvogel, Kiebitz, Knäkente, Löffelente und Rohrweihe in Sachsen bei und ist ebenso ein bedeutendes Nahrungs- und Rastgebiet für Durchzügler. Nahezu lückenlos haben Ornithologen und zahlreiche Naturfreunde seit 1912 ihre Beobachtungen in den Teich-Tagebüchern dokumentiert und damit einen Grundstein für die bereits 1967 erfolgte Ausweisung als NSG gelegt.

gebietskarte
Abbildung: NABU Sachsen

NABU vor Ort

Am Rande des Vogelparadieses liegt die Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld. Ein Teilbereich des bereits 1780 gebauten Vierseitenhofes wurde in den neunziger Jahren innen wie außen komplett saniert und wird seit 1996 durch den NABU Landesverband Sachsen e. V. betrieben. Hier treffen sich seither große und kleine sowie alte und junge Naturfreunde zum gemeinsamen Austausch oder beginnen ihre Entdeckungsreise in die Natur.
Zum Team der NABU-Naturschutzstation Teichhaus Eschefeld gehören aktuell Philipp Wöhner, Kathleen Burkhardt-Medicke und als hauptamtliche Mitarbeiterin Janine Kirchner. Ebenso leisten weitere freiwillige Helfer wertvolle Unterstützung zur Arbeit der Station – allen voran die NABU-Naturschutzgruppe Eschefelder Teiche, welche erste Ansprechpartner sind, wenn es um tiefen-ornithologisches Wissen geht.
Den jeweils gültigen Jahresveranstaltungsplan der Gruppe finden Sie in der Rubrik „Termine“.

Zum Öffnen der Bildergalerie bitte auf ein Foto klicken.


  • 001
  • 002
  • 003

Fotos: © Ina Ebert, Philipp Wöhner, Tino Porth